Ob groß ob klein - lass uns Freunde sein


Projekttage der 10 Kitas in Trägerschaft der Pfarrei St. Antonius - Ausstellung in der Basilika bis zum 04. Juli

In den Wochen nach Ostern hatten die 10 Kindertageseinrichtungen in Trägerschaft der Pfarrei St. Antonius im Rahmen ihrer religionspädagogischen Arbeit das Thema: „Ob groß ob klein – lass uns Freunde sein“ bearbeitet, vielfältige Projekte und Aktionen gestartet und mit den Kindern dieses Thema auf unterschiedlichste Weise betrachtet und gestaltet.

 

Am vergangenen Donnerstag war es dann so weit: In der ehrwürdigen St. Antonius-Basilika wurde es von Stunde zu Stunde immer bunter. Die pädagogischen Mitarbeiterinnen der Kitas gestalteten ihre Projekte im Umgang der Basilika und so entstand kurzerhand vor dem Beichtstuhl eine Wüste, ein Zelt, eine glitzernde Schatztruhe. „Ein guter Freund ist wie ein festes Zelt. Wer einen solchen findet, hat einen Schatz gefunden“ war mit im Wüstensand – gestaltet aus bunten Filzbuchstaben, zu lesen. „Dieser Satz stammt aus dem Alten Testament.“, erzählte Ines Wellering „In der Wüste ist ein festes Zelt sehr kostbar. Wertvoller als alles Geld. Es schützt vor Kälte, Sonne, Wind und Sand – so kostbar ist auch ein guter Freund, er ist ein Schatz.“
„Freundschaft ist bunt – rot und grün, blau und gelb, orange und violett. Freundschaft ist niemals einfarbig oder eintönig.“, das hatten die Kinder der Kita St. Antonius erlebt. Freunde umarmen einander, kämpfen und streiten aber auch manchmal, sie lachen, singen und tanzen miteinander. Die bunten Freundschaftsmonster der Kinder fanden auf der letzten Kniebank, gleich beim Eingang der Basilika ihren Platz und ein großes buntes Freundschaftsmonster aus Autofelgen und Autoreifen begrüßte die Besucher.

Nachdem alle Kitas ihre Projekte aufgebaut hatten, wurde die Unruhe unter den Erzieherinnen spürbar. „Ich bin gespannt, wie viele Familien der Einladung folgen. Schließlich haben alle schon einen Arbeits- und einen Kindergartentag hinter sich.“ Aber die Sorge war umsonst. Ab 15.30 Uhr füllte sich die Kirche und um kurz vor 16.00 Uhr strömten die Familien in die Kirche und Kinderstimmen füllten den Raum.

Als während der PowerPointPräsentation zum Projekt, die Kinder der Kita St. Antonius sangen „Komm, wir wollen Freunde sein, ich tu den ersten Schritt.“, und die Kinder der Kita St. Theresia auf ihren Cachons zum Freundelied trommelten, war der Bann gebrochen und alle Besucher im Kirchraum stimmten in den Refrain ein.

Im Anschluss an die Präsentation eroberten die Familien die Kirche und suchten die „Stände“ der einzelnen Kitas auf.

Am Stand der Kita St. Marien konnten die Kinder Freundschaftsteine bemalen, und die Kita St. Ludgerus lud die Kinder ein, bunte Fische mit dem Namen zu beschriften und in ein Fischernetz zu hängen.

Das „kleine Wir“ der Kita St. Joseph, Rodde, fand vor einem weiteren Beichtstuhl seinen Platz. Die Kinder hatten in den vergangenen Wochen diese kleine grüne Figur geformt. „Das kleine Wir entsteht überall dort, wo sich Menschen mögen und zusammenhalten. „Das WIR wohnt in unserem Herzen, es kann mal RIESENGROSS oder klitzeklein sein. So war es auch zwischen Jesus und seinem Freund Petrus und auch bei uns, in unserem Kindergarten ist das Wir manchmal groß und manchmal auch klitzeklein.“ wussten die Kinder zu erzählen.

Eine beeindruckende Skulptur hatten die Erzieherinnen und die Kinder der Kita Herz-Jesu geschaffen. Vor der Kita an der Esperlohstraße in der Nähe der Herz-Jesu-Kirche steht „eigentlich schon immer“ die fast menschengroße Steinfigur „Mutter mit Kind“. „Von vielen wurde sie erst wieder richtig wahrgenommen, als die Kinder anfingen, sie in Frischhaltefolie und transparentes Klebeband einzuwickeln.“, wussten die Erzieherinnen zu berichten. Es entstand eine Klebeband Skulptur (tape sculpture), die daran erinnert, wie wichtig die Wegbegleitung und Freundschaft zwischen Erwachsenen und Kindern ist. „Das ist ja cool, wie die Figur von innen leuchten und die Farben wechselt“, staunten die Kinder in der Basilika begeistert.

Beim weiteren Rundgang durch die Kirche hatte man am Donnerstag manchmal das Gefühl auf einem Basar zu sein, so drängelten sich die großen und kleinen Gäste durch die Seitengänge von Stand zu Stand. Die Kinder schnitten Tiermasken an der Arche Noah der Kita St. Konrad aus oder bewunderten die Flöße, die die Kinder der Kita St. Theresia in Partnerarbeit gestaltet hatten – wie es gute Freunde eben so machen.

„Es war eine schöne und intensive Zeit in unseren Kitas“, waren sich die pädagogischen Fachkräfte einig. „Alle waren mit Begeisterung dabei.Die Ausstellung zeigt die Vielfältigkeit der Kitas und gleichzeitig hat dieses Projekt die Gemeinsamkeit und Gemeinschaft untereinander gefördert.“

Die Ausstellung wird noch bis zum Donnerstag, 04. Juli 2019 während der Öffnungszeiten in der Basilika zu bestaunen sein.

 

Kontakt

Pfarrei St. Antonius Rheine

Bevergerner Straße 25, 48429 Rheine
Nordrhein-Westfalen

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 05971 / 801690
Telefax: 05971 / 80169-129

Folge uns

  • Facebook
  • Twitter
  • Instagram
  • Youtube
  • Newsletteranmeldung

Anfahrt

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok